Perspektiven Cheat Sheet
Dieser Spickzettel dient dazu, wenn man während der Storyboard Phase bei der Kameraposition hängen bleibt. Nachfolgend eine Liste mit möglichen Perspektiven.
Geometrische Perspektiven
1 Punkt Perspektive (Zentralperspektive)
Alle horizontalen Linien zielen mit ihrem Endpunkt auf einen einzigen Punkt. Die vertikalen Linien bleiben im 90 Grad Winkel.
2 Punkt Perspektive
Die Horizontalen Linien verlaufen auf zwei Fluchtpunkte zu. Ein Würfel steht so mit einer Ecke am nächsten zum Betrachter. Die vertikalen Linien bleiben im 90 Grad Winkel.
3 Punkt Perspektive
Die horizontalen Linien verlaufen gleich wie bei der 2 Punkt Perspektive, zusätzlich richten sich die vertikalen Linien nach einem für sie bestimmten Fluchtpunkt aus.
Isometrie (Parallelperspektive)
Die Isometrie oder auch Parallel Perspektive ist eine Ansicht bei der die horizontalen Linien parallel, im 30 Grad Winkel zu einander, laufen und keinen Fluchtpunkt aufweisen. Die vertikalen Linien bleiben im 90 Grad Winkel.
Multiperspektive
Mit dieser Perspektive kann zum Beispiel ein Glas Wasser von der Seite aber auch von oben gleichzeitig gezeigt werden.
Erzwungene Perspektive
Die Erzwungenen Perspektive verschiebt die Wahrnehmung von gross und klein oder von lang und kurz. Diese Technik wurde zum Beispiel von Peter Jackson bei «Herr der Ringe» eingesetzt, um Frodo zwergenhaft gegenüber Gandalf dar zu stellen, obwohl beide Schauspieler beinahe gleich gross sind.
Kameraperspektiven
Untersicht (Low Angle Shot)
Die Kamera blickt von unten auf das Objekt. So entsteht ein Eindruck von Ehrfurcht und lässt das Objekt gross erscheinen. 
Normalsicht
Die Kamera steht auf Augenhöhe, was einen natürlichen Blickwinkel ergibt.
Aufsicht (High Angle Shot)
Der Blickwinkel ist erhöht und blickt auf das Objekt herab. Aus dramaturgischer Sicht kann damit ein Charakter alleine und verlassen dargestellt werden.
Top Shot Perspektive
Die Szene wird im 90 Grad Winkel von oben herab angeschaut. Dieser Blickwinkel wird sehr oft in Form eines Mise en Place in Kochbüchern oder bei Drohnen Aufnahmen gesehen. 
Farbperspektiven
Farbperspektive Tag
Durch die Atmosphäre in der Luft verblassen Objekte je weiter hinten sie im Hintergrund sind. Sie verlieren an Kontrast und auch an Detail. Ebenso werden sie kühler in der Farbe, dies hängt mit der blauen Atmosphäre der Erde zusammen. Objekte im Vordergrund wiederum wirken dunkler, wärmer und weisen mehr Details auf.
Farbperspektive Dämmerung
Während des Sonnenauf- und untergangs erscheinen Objekte am Horizont wärmer und Objekte im Vordergrund kühler. Die Objekte verlieren Details und werden nur noch schemenhaft dargestellt.
Farbperspektive Nacht
Die Technik der Farbperspektive kann in einem Nachtbild nicht gleich verwendet werden. In der Nacht sind Objekte in der Nähe heller als in der Ferne. Objekte im Hintergrund verschwinden allmählich in der Dunkelheit.
Back to Top